Einzelhandel oder Onlineshop, das Thema vom 24.11.2014



Die Kurzanalyse

Der uns bekannte Einzelhandel ist in Bedrängnis gekommen. Groß ist der Druck, der durch die Onlineshops ausgeübt wird. Nicht nur inhabergeführte Fachgeschäfte, auch Warenhäuser mit großen Fachabteilungen oder Selbstbedienungsfachmärkte sind bedroht. Viele Unternehmen, die Ladenlokale betreiben, sehen die Onlineshops als härteste Konkurrenz. Denn Jahr für Jahr verliert der Einzelhandel an Umsatz, gegenüber dem Onlinehandel. Vor allem Elektronik und Zubehör, Bücher, Musik und verwandte Produkte kaufen die Deutschen im Netz. Dies gilt auch bei Bekleidung, Spielwaren, Medikamenten und Möbeln, es steigt der Anteil der digitalen Warenhäuser.
Des Weiteren ist Informationsbeschaffung heute viel einfacher. Sie beginnt heute oft weit vor dem Kauf im Internet. Denn die meisten informieren sich im Internet, bekommen Kataloge oder schauen in die alltägliche Werbung, bevor Sie ein Ladengeschäft betreten.  Diesen Trend wird auch niemand mehr aufhalten. Wenn der Einzelhändler das weiß und er eine informative Webseite bietet, kann er leichter lokale Onlinekunden und Interessenten, in sein Geschäft lenken.
Aber diese Chancen sehen die wenigsten. Was unterscheidet die Ladenlokale von Onlineshops.
Hier einige Schwächen gegenüber den Onlineshops:

  • Ein begrenztes Angebot,
  • hohe Personal- und Gemeinkosten,
  • sowie nicht von überall erreichbar.
  • Der Einkauf ist von Zuhause aus möglich, zu jeder Tageszeit und an jedem Wochentag. Es gibt keine Öffnungszeiten und Parkplatzprobleme.
  • Preisvergleiche sind leichter
  • Man muss nicht an der Kasse anstehen oder auf den nächsten freien Verkäufer warten.
Hier einige Stärken des Einzelhandels:

  • Produkte können mit allen 5 Sinnen erfasst werden,
  • Bei Beratungsintensiven Produkten, können die Verkäufer besondere Vor- und Nachteile hervorbringen.
  • Das ausprobieren kann vor Ort erfolgen, wenn das Unternehmen dieses in der Marketingstrategie berücksichtigt und umsetzt.
  • Die Produkte können viel besser präsentiert werden, wenn man sich spezialisiert.
  • Nicht nur Produkte verkaufen, sondern auch die entsprechenden Probleme der Kunden lösen, das sollte die Aufgabe der Einzelhändler sein.
  • Kein Rausschmiss aus der Kundendatei, bei Rückgabe oder unberechtigter Reklamation.
  • Hausverbot ist leichter durchzusetzen.

Keine Ware
Eine Woche und zwei Besuche später, war das Ende der Geschäftsbeziehung.  Das Produkt war noch immer nicht da und es war auch ungewiss, ob es überhaupt verfügbar ist.
Das sollte im Ladenlokal nie passieren, wenn es nicht extra gewünscht ist.
Wenn Fachhändler Artikel erst bestellen müssen, dann verspielen sie einen der wichtigsten Vorteile. Wenn der Artikel nicht verfügbar ist, sollte er auch nicht angeboten werden. Es sei denn, der Kunde nimmt eine Wartezeit in Kauf. Was vielleicht mit einem Gutschein belohnt werden könnte.

Das Marketing
Der Kunde möchte Erlebnisse haben aber nicht auf seine Kosten, dass wird nicht funktionieren. Jeder jammert über die Zustände wie Thailand, Indonesien usw., und jeder sagt er würde mehr bezahlen, aber niemand macht es, wenn es ans bezahlen geht. Dazu noch Kunden die sich beraten lassen und nichts kaufen und anschließend im Internet nach Schnäppchen suchen.
Wenn Kunden Ihr Geschäft verlassen, sollten Sie die Gäste auch dazu animieren einen Kommentar im Internet darüber abzugeben. Natürlich auf eine Seite die Sie kontrollieren. Aber sie sollten auch negative Kommentare zulassen und diese genauso kommentieren, wie die positiven.
Sie sagen das ist zu teuer. Genau das weiß auch der Kunde. Kunden wollen eigentlich nicht billig kaufen sondern günstig. Das heißt wenn man hochwertige Weine anbietet, sollte man sich hüten Billigweine auch nur anzusehen. Die mittlere Preisklasse wäre noch eine Alternative für preisbewusste Kunden.
Genauso sind die Parkprobleme in den Städten ein weiteres Übel. Warum sich in die Innenstadt quälen, wenn man mit einem Klick alles ordern kann? Ganz einfach, einkaufen muss auch Spaß machen. Nicht umsonst werden 40% der Waren die im Internet gekauft werden, wieder zurück geschickt.
Das haben auch große Konzerne erkannt und sie fangen an zu prüfen, ob es sich lohnt eigene Verkaufsketten aufzubauen.

Die guten Laren gehen davon aus, dass sich gute Geschäfte durchsetzen. Es möchte nicht jeder seine Lebensmittel online kaufen.

Unsere Analyse


Die Einzelhändler werden in den nächsten Jahren noch einen schweren Stand haben. Aber sie werden eine Strategie entwickeln um sich am Markt zu behaupten. Potenzielle Kunden werden überrascht sein, wenn Sie ein Hausverbot bekommen weil sie nichts kaufen, aber sonst alle Annehmlichkeiten nutzen.
Es werden in den Städten Strategien entwickelt um bessere Park- und Anreisemöglichkeiten zu schaffen, damit die Innenstädte nicht veröden.
Der Pillenknick und das große Europa sorgen dafür, dass es Regionen geben wird die attraktiv sind und welche die sehr weitläufig mit viel Natur ausgestattet werden. Der Rückbau von Dörfern und Städten wird langfristig von Bedeutung werden (Strukturwandel).

Das Ergebnis



 

 

 

 


Sie wünschen einen persönlichen Kontakt?


Sie erreichen gute Laren auch über:Logo

  Tel.: 030-53781601

E-Mail